Home

DAS WASSERSTOFFHAUS

MIT BRENNSTOFFZELLENHEIZUNG

Maximal staatlich gefördert

Häuser der Zukunft mit H2homes bauen

Durch ein nachhaltiges, ganzheitliches und effizientes Konzept erschaffen wir heute Häuser für die Welt von morgen und begleiten Sie beim Bau Ihres Wasserstoffhauses partnerschaftlich und transparent. Der Einsatz der innovativen und ökologisch wertvollen Wasserstoffheizung stellt eine einzigartige Zukunftsfähigkeit Ihres Zuhauses sicher. Das Konzept der H2homes ist dabei so ausgelegt, dass Sie nicht nur laufende Kosten sparen, sondern bereits von Beginn an einen Investitionskostenvorteil gegenüber herkömmlichen Bauweisen haben. Bauen Sie Ihr Haus gemeinsam mit H2homes.

Wir bieten Ihnen nicht nur ein nachhaltiges und nahezu autarkes Haus

Ökologisch Bauen ist mit H2homes ganz leicht: Wir planen für Sie nicht nur ein nachhaltiges und nahezu autarkes Haus nach KfW 40+ Standard mit Brennstoffzellenheizung, sondern unterstützen Sie auch bei der Bauantragsstellung und bei sämtlichen Förderanträgen. Unser zertifiziertes, regional ansässiges Partnerunternehmen setzt Ihr neues Zuhause, gemäß unseren baureifen Planungsunterlagen, schlüsselfertig um. Wenn Sie möchten, stehen wir auch nach dem Einzug an Ihrer Seite und überwachen für Sie 24/7 die Funktion Ihrer Gebäudetechnik im Rahmen eines Wartungsvertrags.

Stellen Sie sich vor, Ihr neues Zuhause ist dank einer kostensparenden und innovativen Technik sowie nachhaltigen Baustoffen Vorreiter für die Zukunft. Gemeinsam mit langjährig erfahrenen Partnern aus der Baubranche betrachten wir den Hausbau aus einer neuen Perspektive. Durch die Kombination von effizienter Technik mit nachhaltigen Baumaterialien ist unser Konzept zukunftsweisend.

Mögliche Varianten

Sie möchten ein Zuhause, das für die Welt von morgen gewappnet ist?

Grundrisse und Schnitt

Hard Facts

Eigenschaften

Zahlen

Wohnfläche insgesamt:140.00 m²
Grundfläche EG:96.52 m²
Grundfläche 1.OG:62.72 m²
Vollgeschosse:1.5
Kniestockhöhe:1.07 cm
Dachneigung:40.00°
Nettofläche EG:71.56 m²
Nettofläche 1.OG:67.29 m²
Zimmer:6
Hausdetails: Gebäudeeinschnitte als identitätsstiftendes Merkmal.
Treppe als zentrales Element. Offener Giebel.
Wahlweise mit Oberlicht.

 

Einblick in virtuellen Rundgang

Während in herkömmlichen Konzepten die Stromautarkie meist daran scheitert, dass im Winter noch immer Strom zugekauft werden muss, schaffen wir genau hier Abhilfe. Um den Haushaltsstrombedarf eines Einfamilienhauses decken zu können, ist eine ganzjährige Betrachtung notwendig.

Stromverbrauchskurve

Stromverbrauchskurve

Während in herkömmlichen Konzepten die Stromautarkie meist daran scheitert, dass im Winter noch immer Strom zugekauft werden muss, schaffen wir genau hier Abhilfe.

Um den Haushaltsstrombedarf eines Einfamilienhauses decken zu können, ist eine ganzjährige Betrachtung notwendig.

Typischerweise steigt der Strombedarf im Winter im Vergleich zum Sommer an. Die Tage werden kürzer und wir halten uns häufiger drinnen auf. Hingegen sinkt die Stromproduktion der Photovoltaikanlage und die am Markt verfügbaren Batteriespeicher sind nur für einen kurzzeitige Überbrückung ausgelegt.

Während in herkömmlichen Konzepten die Stromautarkie meist daran scheitert, dass im Winter noch immer Strom zugekauft werden muss, schaffen wir genau hier Abhilfe. Um den Haushaltsstrombedarf eines Einfamilienhauses decken zu können, ist eine ganzjährige Betrachtung notwendig.
Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, die tagsüber Strom produziert und einem Batteriespeicher, der überschüssigen Strom kurzzeitig speichern kann, ist in den Sommermonaten bereits ein relativ hoher Autarkiegrad möglich. Dieses Konzept stößt allerdings sowohl bei bedecktem Wetter über mehrere Tage, als auch in den Übergangs- und Wintermonaten an seine Grenzen. Typischerweise steigt der Strombedarf im Winter im Vergleich zum Sommer an. Die Tage werden kürzer und wir halten uns mehr drinnen auf . Hingegen sinkt die Stromproduktion der Photovoltaikanlage und die am Markt verfügbaren Batteriespeicher sind nur für einen kurzzeitige Überbrückung ausgelegt.

PV Produktion

PV Produktion

Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, die tagsüber Strom produziert und einem Batteriespeicher, der überschüssigen Strom kurzzeitig speichern kann, ist in den Sommermonaten bereits ein relativ hoher Autarkiegrad möglich.

Dieses Konzept stößt allerdings sowohl bei bedecktem Wetter über mehrere Tage als auch in den Übergangs- und Wintermonaten an seine Grenzen.

Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach, die tagsüber Strom produziert und einem Batteriespeicher, der überschüssigen Strom kurzzeitig speichern kann, ist in den Sommermonaten bereits ein relativ hoher Autarkiegrad möglich. Dieses Konzept stößt allerdings sowohl bei bedecktem Wetter über mehrere Tage, als auch in den Übergangs- und Wintermonaten an seine Grenzen. Typischerweise steigt der Strombedarf im Winter im Vergleich zum Sommer an. Die Tage werden kürzer und wir halten uns mehr drinnen auf . Hingegen sinkt die Stromproduktion der Photovoltaikanlage und die am Markt verfügbaren Batteriespeicher sind nur für einen kurzzeitige Überbrückung ausgelegt.
Die Brennstoffzellenheizung setzt genau hier an und ergänzt Photovoltaikanlage und Batteriespeicher ideal. Sie produziert genau dann Strom, wenn die Photovoltaikanlage ihre Schwächephase erreicht. Immer wenn ein Heizwärmebedarf im Haus entsteht, bereitet sie nicht nur Warmwasser, sondern produziert auch Strom. Sei es in den Morgen- und Abendstunden für die Dusche oder im Winter für die Heizung. So erreichen wir mit unserem Konzept eine nahezu vollständige Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz!

Brennstoffzelle

 Brennstoffzelle

Die Brennstoffzellenheizung setzt genau hier an und ergänzt Photovoltaikanlage und Batteriespeicher ideal. Sie produziert genau dann Strom, wenn die Photovoltaikanlage ihre Schwächephase erreicht. Immer wenn ein Heizwärmebedarf im Haus entsteht, bereitet sie nicht nur Warmwasser, sondern produziert auch Strom. Sei es in den Morgen- und Abendstunden für die Dusche oder im Winter für die Heizung.

So erreichen wir mit unserem Konzept eine nahezu vollständige Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz!

Die Brennstoffzellenheizung setzt genau hier an und ergänzt Photovoltaikanlage und Batteriespeicher ideal. Sie produziert genau dann Strom, wenn die Photovoltaikanlage ihre Schwächephase erreicht. Immer wenn ein Heizwärmebedarf im Haus entsteht, bereitet sie nicht nur Warmwasser, sondern produziert auch Strom. Sei es in den Morgen- und Abendstunden für die Dusche oder im Winter für die Heizung. So erreichen wir mit unserem Konzept eine nahezu vollständige Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz!

Hier entstehen andere mögliche Hausvarianten

1
2
3

Sichern Sie sich bis zu 62.000 Euro staatliche Förderung.

Häufig gestellte Fragen

Knowhow hinter H2homes

Hinter H2homes steht die langjährige Expertise von erfahrenen Architekten, Ingenieuren und Planern.
Wer genau die Macher der H2homes sind, erfahren Sie hier.

Elektrik und Gebäudeautomation
Logo_Focks_2edit
Energieberater und Statiker
Architekten
Heizungs- und Energietechnik
Kommunikationsagentur
christopher-giesken.1024x1024

Christopher Giesken

H2homes CEO und Co-Founder

Als studierter Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Energiemanagement, war Christopher viele Jahre als Projektleiter im Bereich der erneuerbaren Energien tätig. In den letzten Jahren vertrat er zudem die Bauherreninteressen bei der Entstehung des innovativen Gebäudes „Environ“ in Rheine.
In dieser Zeit konnte Christopher ein umfangreiches Netzwerk aufbauen, dessen Kompetenzen er nun in H2homes bündelt. Er führt Architekten, Fachplaner für Elektroinstallation und Gebäudeautomation sowie Energieberater und Spezialisten für die Brennstoffzellentechnologie zusammen. Gemeinsam erschaffen sie Häuser, die technologisch zukunftsweisend, architektonisch ansprechend und in ihrem Betrieb auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind.

Melden Sie sich bei uns



    oder rufen Sie an

    +49 5971 957890
    info@h2homes.de
    Max-Born-Straße 4
    48431 Rheine