Quartierskonzepte

Quartierskonzepte

Der Nachhaltigkeitsgedanke von H2homes bezieht sich nicht nur auf Einfamilienhäuser. Wir bringen unsere Expertise auch in die Planung neuer Baugebiete und Wohnquartiere ein.

h2homes_Grafiken_2_quadrat

Verknüpfung der Energiesektoren

Um die Energiewende in Deutschland erfolgreich gestalten zu können, ist eine Sektorenkopplung, die Verknüpfung der Energiesektoren Strom, Wärme, Mobilität und Industrie nötig. H2homes eröffnet Ihnen die Möglichkeit, diese Sektorenkopplung in Wohngebieten sowohl nachhaltig als auch wirtschaftlich
attraktiv umzusetzen.

Ganzheitliche, regenerative Quartiersversorgung

Die H2homes plant technologieoffen, aber immer regenerativ, welche Energieversorgungsmöglichkeiten für Strom und Wärme im jeweiligen Gebiet am sinnvollsten genutzt werden können.

Neben der rein technischen Planung ist der Dialog mit Politik und Bürgern vor Ort unser Kernanliegen. Nur mit Begeisterung für neue Lösungen kann die Energiewende gelingen.

Stromerzeugung

Stromerzeugung

Strom wird im Quartier dezentral erzeugt. Dafür können beispielsweise Photovoltaikmodule auf den Dächern der Häuser, Kleinwindkraftanlagen oder andere Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung genutzt werden. Sollten Bewohner eines Hauses nicht selbst in eine Photovoltaikanlage investieren wollen, können Dachflächen auch verpachtet werden.

Stromnetz

Stromnetz

Alle Gebäude eines Quartiers sind miteinander verbunden und mit Smart Metern ausgestattet. So kann überschüssiger Strom an anderer Stelle z. B. zum Laden des Pkws genutzt werden.

Öffentliches Stromnetz

Öffentliches Stromnetz

Das öffentliche Stromnetz ist nur über einen Anschluss an die Versorgungszentrale gekoppelt. So können im quartiersinternen Stromnetz bspw. Netzentgelte vermieden werden. Durch den Lastausgleich im Gebiet und die Stromspeicherung wird zudem die Belastung des öffentlichen Netzes verringert. Ausbaumaßnahmen können ggf. vermieden werden.

Zentrale Quartiersversorgung

Zentrale Quartiersversorgung

Die Energieflüsse im Quartier werden von einer intelligenten Steuerzentrale gemanagt. Sowohl das Stromnetz als auch das Wärmenetz laufen hier zusammen. Beide Netze werden z. B. durch den Einsatz von Wärmepumpen miteinander gekoppelt. Zudem befindet sich hier ein zentraler Strom- und Wärmespeicher. So können Kostenskalierungseffekte genutzt werden. Die Zentrale überwacht und steuert z. B. das Ladeverhalten von E-Autos im Quartier. Sollte der im Quartier produzierte Strom nicht für die Versorgung ausreichen, ist die Zentrale an das öffentliche Netz angeschlossen, sodass eine Stromversorgung stets gesichert ist.

Wasserstoff

Wasserstoff

Zukünftig spielt Wasserstoff als Bindeglied und Speichermedium eine wichtige Rolle in unserer Energieversorgung. In der Versorgungszentrale kann überschüssiger Strom, der nicht direkt verbraucht wird oder nicht kurzzeitig in Batterien zwischengespeichert werden kann, in Wasserstoff umgewandelt werden. Der Wasserstoff kann langfristig gespeichert und später rückverstromt oder für Mobilitätsanwendungen genutzt werden. Die in den Prozessen entstehende Abwärme liefert als zusätzliche Heizenergie für das Quartier.

Zentrale Wärmequelle

Zentrale Wärmequelle

Eine zentrale Wärmequelle versorgt das gesamte Quartier kostengünstig mit regenerativer Wärme. Welche Form der Energieerzeugung am sinnvollsten ist, hängt stark von den lokalen Gegebenheiten ab. Von Erd- und Prozesswärme über Biogasanlagen oder Industrie bis hin zur Nutzung von Abwasserwärme sind verschiedene Wärmequellen möglich. H2homes untersucht individuell, welche Lösung den Anforderungen gerecht wird.

2Wärmenetz

Wärmenetz

Alle Gebäude des Quartiers werden an ein Wärmenetz angeschlossen, das sich über die Versorgungszentrale aus einer zentralen und regenerativen Wärmequelle speist. So verringern sich die Investitionskosten in Heizungsanlagen pro Gebäude. Zusätzlich werden so Voraussetzungen geschaffen um attraktive staatliche Förderangebote zu nutzen.

Mobilität

Mobilität

Der Mobilitätssektor wird zunehmend grüner. In einer Quartiersversorgung lassen sich E-Autos ökologisch mit lokal erzeugtem Strom betanken. Darüber hinaus werden je nach Vorliebe des Pkw-Eigentümers die Batteriekapazitäten genutzt, um Stromverbräuche und -erzeugung zu harmonisieren.

Grafiken_Präsi-02